Zur Fachtagung

Additive Fertigungsverfahren haben in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Während in den Anfängen der Technologie die Herstellung von Prototypen und Modellen im Vordergrund stand, haben Additive Verfahren mittlerweile Einzug in die Serienfertigung gefunden. 

Im Rahmen der Fachtagung „Werkstoffe und Additive Fertigung“ sollen werkstoff- und produktionstechnische Aspekte rund um die additive Fertigung aus Wissenschaft und Industrie beleuchtet werden. Hierzu zählt insbesondere die Betrachtung umfassender Prozessketten für additiv hergestellte Bauteile, die neben den additiven Prozessen und den dafür verwendeten Anlagen auch vor- und nachgelagerte Prozesse einbeziehen. Rein technologisch sind hier die Nutzung von Gieß-, Umform-, Zerspan-, Wärmebehandlungs- und Mechanischen Oberflächenbehandlungsschritten im Umfeld der additiven Fertigung zu nennen. 

Bislang noch viel zu wenig betrachtet wird die additive Fertigung aus dem Blickwinkel der Produktionssysteme, die Aspekte aus Pulverherstellung, -handling, Materialfluss, Qualitätsmanagement und Prozessüberwachung bis hin zur Wirtschaftlichkeit einschließen. 
Ein zusätzlicher Inhalt der Tagung sollen additiv gefertigte Komponenten für Anwendungen in der Fertigungstechnik darstellen, für die es im Kontext Gießen, Umformen und Zerspanen bereits eine größere Zahl von Anwendungen gibt.

Die DGM-Fachtagung „Werkstoffe und Additive Fertigung“ bietet Wissenschaftlern, Entwicklern, Konstrukteuren, Herstellern und Anwendern eine gemeinsame Plattform zur aktuellen Standortbestimmung.

Prof. Dr. Gerd Witt
Universität Duisburg-Essen
Leiter Lehrstuhl Fertigungstechnik
Tagungsleiter