Zur Übersicht

Oral-Poster-Präsentationen

Additive Fertigung von Glas – Ein vielversprechender Weg zur Herstellung komplexer Glas-Bauteile

Mittwoch (25.04.2018)
16:45 - 16:50 Uhr Kongresssaal
Bestandteil von:
Beiträge:
16:30 Oral-Poster-Präsentationen Nutzung der Röntgencomputertomographie für die Parameteroptimierung und Qualitätskontrolle additiv gefertigter Bauteile 1 Dr.-Ing. Anja Waske
16:35 Oral-Poster-Präsentationen Generatives MIG-Schweißen zur geometrischen Modifikation von Aluminium-Druckguss-Bauteilen 1 Dipl.-Ing. Benjamin Schlosser
16:40 Oral-Poster-Präsentationen Fused-Filament-Fabrication (FFF): Ein vielversprechendes Verfahren zur Fertigung von großen Bauteilen mit Komplexität 1 Johannes Abel
16:45 Oral-Poster-Präsentationen Additive Fertigung von Glas – Ein vielversprechender Weg zur Herstellung komplexer Glas-Bauteile 1 Uwe Scheithauer
16:50 Oral-Poster-Präsentationen Entwicklung von flexiblen Laserprozesskammern (LPK) für die additive Fertigung alternierend geschichteter Multimaterialbauteile 1 Julian Schurr
16:55 Oral-Poster-Präsentationen Prozesskette zur Herstellung filamentgedruckter metallischer Bauteile mit optimierter Wärmebehandlung durch in-situ Prozessgasanalyse 0 Dr.-Ing. Peter Quadbeck
17:00 Oral-Poster-Präsentationen Potentials and applications of additive manufacturing with arc and wire (3DMP®) in tool-making industry 0 Tobias Röhrich
17:05 Oral-Poster-Präsentationen Additive Verarbeitung von Superduplexlegierungen mit lichtbogenbasierten Prozessen – Ein Verfahrensvergleich 1 Dipl.-Ing. Stefan Habisch
17:10 Oral-Poster-Präsentationen Additive Fertigung von Verbundwerkstoffen verstärkt mit endlosen Kohlenstofffasern 1 Mathias Czasny

Session A: Poster-Oral-Presentation
Gehört zu:
Symposium OP: Oral-Poster-Präsentation


Mit der Additiven Fertigung wird die Herstellung einer Vielzahl innovativer Komponenten für ein weites Anwendungsfeld ermöglicht. Die Vorteile suspensionsbasierter additiver Verfahren wie z.B. die lithographiebasierte keramische Fertigung (LCM), sind hohe Auflösungen, sehr gute Oberflächenqualitäten und die Herstellung von dichten (>99% ) keramischen Komponenten für eine hohe Werkstoffperformance gegenüber anderen additiven Fertigungsverfahren.

Diese vergleichsweise junge Technik erlaubt die Herstellung von innovativen Konstruktionsdesigns und neuen Arten von keramischen Komponenten, die neue Anwendungen, z.B. Mikroreaktoren, Katalysatorstützstrukturen oder Wärmetauscher ermöglichen. Das kleine Materialportfolio und die Beschränkung auf Ein-Materialkomponenten sind zwei Nachteile des LCM-Prozesses.

Für die Kombination von additiven Verfahren mit Multimaterialkomponenten, entwickelte das Fraunhofer IKTS eine völlig neue AM-Technologie namens thermoplastischer 3D-Druck (T3DP).

Um das derzeit begrenzte Materialportfolio der LCM-Technologie zu erweitern und die Materialunabhängigkeit von T3DP aufzuzeigen wurden neue Suspensionen auf Basis von Glaspulvern entwickelt. Mit diesen neuen Suspensionen werden innovative komplex geformte Komponenten für unterschiedliche Anwendungen ermöglicht und das bereits hohe Potenzial der Technologie gesteigert.

In dieser Studie wurden spezielle Glaspulver zur Entwicklung neuer Suspension für beide unterschiedlichen AM-Prozesse eingesetzt. Nach der Suspensionscharakterisierung (Partikelgrößenverteilung, Viskosität, Vernetzungsverhalten) wurden definierte Teststrukturen hergestellt und die Grünkörper nach einem eingestellten thermischen Prozess entbindert, gesintert und charakterisiert.

Sprecher/Referent:
Uwe Scheithauer
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS
Weitere Autoren/Referenten:
  • Uwe Scheithauer
    Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS
  • Robert Johne
    Fraunhofer-Singapur
  • Dennis Paluschek
    Hochschule Koblenz
  • Tassilo Moritz
    Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS