Zur Übersicht

Vortrag

Legieren von Cu-Basis Werkstoffen während der additiven Fertigung

Donnerstag (26.04.2018)
14:45 - 15:05 Uhr Raum 0.226
Bestandteil von:


Für die additive Fertigung von metallischen Bauteilen werden als Ausgangswerkstoffe vorlegierte Metallpulver verwendet. Das bedeutet, dass die Anwender viele oftmals ähliche Legierungen als einzelne Pulver vorrätig halten müssen oder mit dem Problem konfrontiert werden, bestimmte Legierungen nicht als Pulver über den Markt beziehen zu können. Ein Ansatz zur Lösung dieses Problems ist das Auflegieren der Werkstoffe während der additiven Fertigung. Im Rahmen dieser Arbeit wurde das Verdichten und Auflegieren von Pulvermischungen aus CuSn-Legierungen mit CuZn-Legierugen während der additiven Fertigung systematisch untersucht und die daraus entstehenden Gefüge charakterisiert. Das Ziel war es, auf diese Weise ein ternäres Cu-Zn-Sn-System zu erzeugen. Hierbei wurde als Fertigungsverfahren das Additive Auftragschweißen (Laser-Metal-Deposition, LMD) eingesetzt. Gegenstand der Arbeit war es zu untersuchen, inwieweit die Durchmischung und Legierungsbildung der beiden Pulver, trotz deutlich unterschiedlicher Pulvereigenschaften, in Abhängigkeit der Fertigungsparameter erfolgen. Zudem wurde evaluiert, wie weit vorliegende Seigerungen durch eine nachträgliche Wärmebehandlung abgebaut werden können. Die Ergebnisse weisen die Verarbeitbarkeit von CuSn/CuZn-Pulvermischungen zu dichten Schichten nach. In Abhängigkeit der Verarbeitungsparameter konnten zudem unterschiedliche Durchmischungsgrade nachgewiesen werden.

Sprecher/Referent:
Dr.-Ing. Michael Blüm
Bergische Universität Wuppertal
Weitere Autoren/Referenten:
  • Philipp Kronenberg
    Bergische Universität Wuppertal
  • Dr. Irma Peschke
    Bergische Universität Wuppertal
  • Prof. Dr. Sebastian Weber
    Bergische Universität Wuppertal